Christa Meves zu Cannabis

Schreibfreiheit

Betreff: Meves aktuell – Ausgabe September 2016
Datum: 2016-09-09 18:22 – von  meves-aktuell@christa-meves.eu

Am Rande eines mit hohen Latten umgrenzten Feldes
steht ein alter Kirschbaum. An einem seiner breiten Äste
hängt eine menschliche Gestalt: ein als Ökobauer ins
Strafregister eingetragener Mann. Den Termin für die
Verhandlung im Gericht findet sich noch in seiner
Hosentasche. Er wird des langjährigen Anbaus von
Cannabis bezichtigt – zu Recht, wie er wusste.
Er hinterlässt eine zerstörte Familie. Er selbst und
seine drei Söhne waren bis heute jahrelang abhängig
von einer hohen Dosis Hasch. Einer davon ist bei
einem Unfall umgekommen. Entzugsversuche durch
Behörden in entsprechenden Einrichtungen haben die
Kinder nicht clean gemacht und ihnen keine
Schulabschlüsse ermöglicht. Die Mutter lebt in einem
psychotischen Zustand in psychiatrischen Kliniken. „
Aber Hasch ist doch das Wundermittel gegen depressive
Zustände und Schmerzen aller Art“, sagt einer der
Jugendlichen zu mir. Seine eigenen Panikattacken hält
er für psychisch bedingt…

Ursprünglichen Post anzeigen 368 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s