Auch dieses Jahr wieder Saharastaub

Gschwollschädel

Wer hätte das gedacht, wie locker Tonnen an Saharastaub übers Mittelmeer zu uns getragen werden?

Saharastaub - NASA_image_ Saharastaub – Foto: NASA 


Der Wind, der Wind, das himmlische Kind

Wie mächtig die Luftströmungen sind oder gar die „atmospheric rivers“, das mag man an diesem Phänomen erkennen. Selbst das Mittelmeer ist kein Hindernis.

Wann kommt er denn endlich, der Staub?
Mein Friseur war ganz aufgeregt und ich hätte mir den Gartenkalk für meinen Rasen sparen können, denn tatsächlich hat der Saharastaub einen hohen Gehalt an Mineralstoffen, die manche karge ausgelaugten Böden gut gebrauchen können.
Auf Satellitenbildern konnte man die enormen Sandmassen in der Atmosphäre deutlich erkennen; wie viele Tonnen mögen da zu uns getragen werden?

Allerdings war mehr das südliche Deutschland betroffen. Aber der Berliner Himmel wurde auch so wieder reichlich gedimmt, denn die Fluchseuche war massenhaft unterwegs und man staunt immer wieder, wie klaglos sich die Leute den schönen Frühlingshimmel und damit auch…

Ursprünglichen Post anzeigen 538 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s