Die Vergewaltigung von Tulln und der Journalismus

neokonservativ

Am 25. April lauerten drei Asylbewerber in der Nähe einer Asylunterkunft im österreichischen Tulln einer 15-Jährigen Einheimischen auf. Sie brachten sie auf einen nahegelegenen Sportplatz und vergewaltigten sie mehrmals.

Nachdem anfänglich versucht wurde den Fall zu vertuschen, schlägt er nun hohe Wellen und die Stadt Tulln weigert sich jetzt sogar, weitere Asylbewerber aufzunehmen.

Die Krone hat mittlerweile ein bewegendes und äußerst lesenswertes Interview mit dem Opfer veröffentlicht. Dieses Interview ist wirklich außergewöhnlich und ich empfehle jedem es zu lesen und es ein wenig auf sich wirken zu lassen, bevor er hier weiter liest:

15 Jährige: „Sie haben mein Leben zerstört“ – Missbrauch in Tulln

Die Rolle des Journalismus

Ich weiß nicht, wie es euch bei der Lektüre dieses Interviews geht. In mir löst dieser Artikel starke Emotionen aus.

Wir wissen alle, dass derartige Verbrechen ständig vertuscht werden. Wir wisssen, dass die Presse – wo immer möglich – Informationen…

Ursprünglichen Post anzeigen 488 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s