Digitaisierungswahn und seine Folgen

sabnsn

eingestellt von Babette

Rund 1,5 Milliarden Dokumente mit sensiblen Daten befinden sich nach Erkenntnissen von Forschern weltweit leicht zugänglich im Internet. Diese von Privatpersonen und Unternehmen stammenden Daten seien für jedermann mit minimalen technischen Kenntnissen „frei zugänglich“, sagte der Vizechef der Firma, Rick Holland, der Nachrichtenagentur AFP. Hackern werde so der Job erheblich erleichtert.

Binnen drei Monaten wurden 760.000 Dokumente gefunden 4.000 x mehr als die „Panama Papers“

Insgesamt summierten sich die ungeschützten sensiblen Daten im Netz nach Angaben der Forscher auf eine Menge von 12 Petabyte – das ist eine 4.000 Mal größere Menge als die „Panama Papers“. Rund 36 Prozent der ungeschützten Informationen stammen laut Digital Shadows aus der EU.

Das Unternehmen veröffentlichte den Bericht zu einem Zeitpunkt, da vor dem Hintergrund des Facebook-Skandals verschärft über die Sicherheit privater Daten im Internet diskutiert wird.

Das Onlinenetzwerk hatte am Mittwoch eingeräumt, dass der Skandal eine deutlich größere Dimension hat…

Ursprünglichen Post anzeigen 680 weitere Wörter

„Ostermärsche“: Steigende Kriegsgefahr, sinkende Teilnehmerzahlen

terminegegenmerkel

Bunte und vor allem stalinistische Fahnen prägen das, was von den einst bedeutenden Ostermärschen übriggeblieben ist

In den 1980er Jahren waren in der ehemaligen Bundesrepublik Deutschland die sogenannten „Ostermärsche“ für den Frieden eine größere Angelegenheit. Zehntausende protestierten damals zum Beispiel gegen den Nato-Doppelbeschluß von Helmut Schmidt. Die seinerzeit noch nicht so transatlantischen Grünen marschierten zusammen mit Kriegsveteranen, Gewerkschaftlern, DKP’lern und besorgten Bürgern, also ziemlichen „Normalos“. Der Altersdurchschnitt war gemäßigt, auch junge Leute waren dabei.

Mit dem Zusammenbruch des Ostblocks ging das Interesse an den Friedensdemonstrationen zurück, lieber flog man in den Osterferien auf die Kanaren. Das Jugoslawien-Bombardement 1999 brachte nochmal leichten Auftrieb, vor allem die aus der grünen Partei geekelten „Fundis“ taten sich dabei hervor. Ein letztes Mal dann 2003 während des Irak-Krieges, der, wie wir damals ahnten und heute wissen, völlig ungerechtfertigt und ein Verbrechen historischen Ausmaßes war.

Danach der Absturz für die Friedensbewegten. Viele „ehrliche Makler“ der Ersten…

Ursprünglichen Post anzeigen 187 weitere Wörter

Die Schuld der Älteren: Betrug an den Zukunftschancen unserer Kinder

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter Helmes

Wir haben das Leben genossen – und vernichten die Chancen der Nachkommen

Können wir eigentlich noch reinen Gewissens in den eigenen Spiegel schauen? Fett geworden, viel gereist, gut gebildet und frei – frei in Gedanken, frei in unserem Reden und (weitgehend) frei in unseren Taten. Was kostet die Welt!?! Wir dürfen sie noch genießen!

Aber wir selbst haben das Wenigste dazu beigetragen. Unsere Eltern haben das Land wieder aufgebaut und – dem einen mehr, dem anderen weniger – Wohlstand beschert. „Die Generation der Erben“ nennt man uns zutreffend, aber auch mit einem Gran Bitterkeit. Eltern haben vielleicht ´mal für ein kleines Häuschen angespart, das sie dann in irgendeiner Stadt gebaut oder gekauft haben – und dort gelebt bis zu ihrem Tod.

Doch inzwischen hat sich die Lage drumherum oftmals wesentlich geändert. Die Stadt ist gewachsen, der Wert von Grund und Boden ist abenteuerlich gestiegen…

Ursprünglichen Post anzeigen 540 weitere Wörter