Manfred und Marek – Aspekte der schwierigen Nachbarschaft von Deutschen und Polen

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Helmut Roewer

Teil 4: Ende offen, allzu offen

In diesem vierten und letzten Teil meiner Betrachtungen zum deutsch-polnischen Verhältnis geht es um die letzten 30 Jahre bis zum heutigen Tage. Das ist die Zeit, die der Leser und ich selbst als Zeitgenossen erlebt haben. Und damit beginnen die Schwierigkeiten.

Am Anfang steht nämlich ein scheinbares Paradox. Wie bei jeder geschichtlichen Analyse, so gilt auch hier beim deutsch-polnischen Verhältnis: Je näher man an den Gegenstand seiner Untersuchung heranrückt, desto unpräziser werden die Beobachtungen. Die klaren Konturen verwischen sich in den Aufgeregtheiten des Tages. Versuchen wir ein wenig Ordnung zu schaffen:

Ich bin auch noch da – Polens vergeblicher Versuch, am Tisch der Sieger Platz zu nehmen

Im Herbst 1990 fanden die Verhandlungen zwischen den beiden deutschen Regierungen und den vier Siegermächten – USA, Sowjetunion, Frankreich und Großbritannien – statt, die den völkerrechtlichen Schlusspunkt unter die deutsche Einheit…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.848 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s